Mitmachen
Artikel

JSVP Obwalden unterstützt Referendum gegen „Ehe für alle“ und Renteninitiative

JSVP Obwalden sammelt gegen „Ehe für alle“ und für Renteninitiative angesichts der Pandemie ist es im Moment nicht leicht, Unterschriften für Initiativen und Referenden zu sammeln. Die Junge SVP Obwalden ist gerade mit zwei Vorlagen beschäftigt, die man bei der Unterschriftensammlung unterstützt. Zum einen wehrt sich die Jungpartei gegen die Einführung der „Ehe für alle“, zum anderen sammelt sie für die Renteninitiative der Jungfreisinnigen.

In der vergangenen Session haben die eidgenössischen Räte Ja gesagt zur „Ehe für alle“. Das Parlament möchte damit nicht nur die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare einführen, sondern ihnen darüber hinaus lesbischen Paaren die Samenspende ermöglichen. Die Junge SVP Obwalden teilt die Meinung des überparteilichen Referendumskomitees, dass damit das Kindswohl auf der Strecke bleibt und unterstützt deshalb die Unterschriftensammlung, um die Vorlage an die Urne zu bringen.

Das homosexuelle Paare keine Kinder bekommen können hat nichts mit Diskriminierung zu tun, sondern liegt in der Natur der Sache“, sagt Nael Hasler, Vize-Präsident der Jungen SVP Obwalden. „Es gibt kein Recht auf die Erfüllung eines Kinderwunsches. Und genau dagegen wehren wir uns: Dass nämlich immer mehr diese Erwartung an den Staat getragen wird und das Kindswohl dabei in den Hintergrund rückt.“

Die JSVP Obwalden stellt sich nicht gegen das Zusammenleben gleichgeschlechtlicher Partner und ist damit einverstanden, dass solche Partnerschaften rechtlich abgesichert werden können. Dies ist mit der eingetragenen Partnerschaft bereits heute der Fall. Hingegen stellt die vom Parlament beschlossene Vorlage für die Jungpartei eine nicht hinnehmbare Ausweitung dar.

„Es geht nicht mehr um das eigenverantwortliche Zusammenleben zweier erwachsener Menschen“, erklärt Nael Hasler, „sondern wir entscheiden darüber, ob in Zukunft Kinder mit zwei Müttern aufwachsen. Für uns ist jedoch klar: Ein Kind entsteht durch Mutter und Vater. Entsprechend hat es auch das Recht, mit einer Mutter und einem Vater aufzuwachsen.“

Neben dem Referendum gegen die „Ehe für alle“ sammelt die Junge SVP Obwalden auch Unterschriften für die von den Jungfreisinnigen lancierte Renteninitiative. Diese sieht vor, dass das Rentenalter von Mann und Frau schrittweise angepasst und anschliessend an die Lebenserwartung gekoppelt wird.

„Seit der Einführung der AHV ist die Lebenserwartung gestiegen, entsprechend sollte auch das Rentenalter angepasst werden“, erklärt Severin Wallimann, der Präsident der Obwaldner JSVP. „Die Schweiz hat das bisher verpasst. Es ist jedoch unumgänglich, wenn wir die Altersvorsorge auch für unsere Generation sichern wollen“.

Nach einer Übergangsphase sieht das Modell der Initiative eine Verknüpfung des Rentenalters mit der durchschnittlichen Lebenserwartung der schweizerischen Wohnbevölkerung vor. Die Anpassung soll dabei jährlich in Schritten von höchstens zwei Monaten erfolgen und den betroffenen Personen jeweils fünf Jahre vor dem Erreichen der Pensionierung bekannt gegeben werden.

„Durch die Berechnung anhand der Lebenserwartung wird die Höhe des Rentenalters entpolitisiert. Damit sind unsere Renten langfristig und in einer fairen Art und Weise gesichert“ ist Severin Wallimann überzeugt.

Aktuell gestaltet sich die Unterschriftensammlung wegen der Pandemie schwierig. „Im Moment verzichten wir auf die Strassensammlung“, sagt Severin Wallimann, „Wir hoffen jedoch, dass sich die Lage in den nächsten Wochen wieder entspannt und wir zum Schlussspurt des Referendums doch noch auf der Strasse sammeln können.“

Stattdessen werden die Unterschriftenbögen vorderhand über die Mitglieder verteilt, die in der Familie und im Bekanntenkreis sammeln. Der Präsident der Jungpartei ruft zudem Interessierte dazu auf, die Internetseiten der Komitees zu besuchen. Dort kann man Unterschriftenbögen herunterladen und einschicken. „Damit unsere direkte Demokratie weiterhin gut funktioniert braucht es ein verstärktes aktives Mitwirken der Stimmbürger.“

 

Referendumskomitee «Nein zur Ehe für alle»
https://ehefueralle-nein.ch/

Komitee Renteninitiative
https://renten-sichern.ch/

Artikel teilen
Kategorien
#aktuell #jsvp-ow #medienmitteilung
weiterlesen
SVP Schweiz
Kontakt
SVP Schweizerische Volkspartei Kanton Obwalden, Postfach 1512, 6060 Sarnen
E-Mail
Wahlen 2022

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden